Wie Du mit wenig Aufwand Deinen Shop optimierst

Reading Time: 3 minutes

Schnelle Ladezeiten sind der Erfolgsfaktor für Deinen Onlineshop, um mehr Conversions zu erreichen. Im letzten Blog-Post haben wir Dir die besten Maßnahmen für einen schnell ladenden Shop gezeigt. Aber wie kannst Du sie nachhaltig umsetzen?

Manche Maßnahmen lassen sich mit einmaligen Einstellungen in Konfigurationen lösen. Doch auch hier schreitet die Technologie immer voran und der Best-Practice von heute kann morgen schon überholt sein.

Andere Maßnahmen erfordern wiederkehrende Aufwände. So musst Du bei jedem Rollout neuer Produktseiten, Landingpages und Kampagnen wieder Arbeit investieren, um die optimale Ladezeit herauszuholen.

Beispiel: Produktbilder komprimieren

  • Nehmen wir an, für einen Rollout in Deinem Shop sind 100 neue Produkte mit je 5 Fotos geplant. Insgesamt also 500 Bilder, die komprimiert werden müssen.
  • Nimmst Du die Komprimierung händisch vor, dann öffnest Du jede Datei, testest verschiedene Qualitätsstufen und speicherst die optimale ab.
  • Wenn Du schnell und effizient bist, könnte so ein Aufwand von 1 Minute pro Bild entstehen.
  • Bei 500 Bildern würde das 500 Minuten bedeuten, also 1 kompletter Personentag.

Dieser Aufwand ist enorm. Für Shops, die mehrere tausend Produkte zur Verfügung stellen und regelmäßig aktualisieren, wäre die manuelle Komprimierung von Bildern kaum zu leisten. Die Bilder sollten daher automatisiert optimiert werden. Hierzu gibt es mehrere Alternativen.

Alternative A: Plugins

  • Die meisten Shopsysteme verfügen über die Möglichkeit, Plugins zur Bildoptimierung zu installieren.
  • Über eine Konfiguration lässt sich dann einstellen, wie die Bilder komprimiert werden sollen. Dies geschieht meist über eine feste Qualitätsstufe.
  • Werden neue Bilder in das Shopsystem hochgeladen, übernimmt das Plugin deren Komprimierung automatisiert.
  • Vorteile: Plugins sind schnell installiert und in der Regel kostengünstig.
  • Nachteile: Keine Qualitätsprüfung – Artefakte können auftreten. Zudem können Plugins schnell veralten, wenn sie nicht mit der Entwicklung des Shopsystems standhalten.

“Die automatische Optimierung über Plugins brachte leider nicht den gewünschten Erfolg, da die Bilder entweder in zu schlechter Qualität oder mit kaum reduzierter Datengröße ausgeliefert wurden.”

Martin Sailer-Arnold, Head of E-Commerce von DELIFE.eu

Alternative B: Skripts

  • Werden die Bilder nicht manuell in das Shopsystem hochgeladen, sondern durch die Entwickler über ein Deployment, lässt sich ein Skript zwischenschalten.
  • Dieses Skript übernimmt dann die Komprimierung, wobei aktuelle Technologie und Algorithmen eingesetzt werden.
  • Vorteile: Komprimierung auf Basis aktueller Technologie.
  • Nachteile: Aufwendige Integration in den Entwicklungsprozess und hohe Kosten, da pro Bild abgerechnet wird.

“Das Skript, das wir zur Bild-Optimierung in unsere Build-Tool-Chain integrierten, brachte zwar gute Ergebnisse, war aber aufwendig und teuer.”

Stephan Helten, Head of Technology von Brogle.de

Alternative C: Cloud-Service (wao.io)

  • Übernimmt ein Cloud-Service die Bild-Optimierung, können die Bilder auf jede Art und Weise in den Shop hinzugefügt werden.
  • Der Cloud-Service liest die gesamte Webseite ein und gibt sie dann optimiert für den Shopbesucher aus.
  • Für die Optimierung werden dabei modernste Technologie und Algorithmen eingesetzt, die den besten Kompromiss zwischen Qualität und Komprimierung finden.
  • Vorteile: Keine Änderung am Shopsystem oder am Entwicklungsprozess nötig. Kostengünstig, da nicht pro Bild, sondern über die Anzahl der Besucher abgerechnet wird.
  • Nachteile: Praktisch keine.

Sowohl Martin Sailer-Arnold von DELIFE.eu als auch Stephan Helten von Brogle.de setzen mittlerweile auf den Cloud-Service von wao.io. Dadurch sparen sie Aufwand und Geld – und genießen alle Vorteile ihrer nun viel schnelleren Shops.

Die automatisierte Komprimierung von Bildern ist nicht das einzige Feature, das ein Cloud-Service wie wao.io bietet. Auch die im letzten Blog-Post beschriebenen Umstellungen auf HTTP/2 und die automatisierte Komprimierung von Code sind damit möglich.

Schaue Dir hier die Features von wao.io an.

Diese und viele weitere Einstellungen können über eine grafische Benutzeroberfläche bequem verwaltet und auf Knopfdruck aktiviert werden. Dabei beschleunigt wao.io nicht nur die Ladezeit, es macht Deinen Shop auch sicherer und analysiert Ladezeiten und Nutzerzahlen.

Dies war der letzte Blog-Post in einer Serie zu unserem Webinar “Conversion-Booster Ladezeit”. Was kommt als Nächstes? Mach’s wie Martin Sailer-Arnold und Stephan Helten und beschleunige Deinen Shop mit wao.io!